Fragen zu Schlupsis Gefühlskarten

Ein Kind und ein Therapeut nutzen Gefühlskarten
Schlupsis Gefühlskarten zur pädagogischen Arbeit mit Kindern

Was sind Gefühlskarten?

Gefühlskarten sind meistens Zeichnungen, die Menschen, Tieren oder Wesen, in unterschiedlichen Stimmungslagen zeigen. Oftmals werden sie von Pädagogen, Sozialarbeitern oder Therapeuten eingesetzt, um mit Kindern, aber auch Erwachsenen, über ihre Emotionen zu sprechen und spezielle Situationen auf der Gefühlsebene zu reflektieren. Oftmals helfen Gefühlskarten genau da weiter, wo das Vokabular der Kinder nicht ausreicht, um ihre Bauchgefühl genauer zu beschreiben. Daher sind Gefühlskarten ein elementar wichtiges pädagogisches Hilfsmittel für alle Menschen, die sich genauer mit Gefühlen auseinandersetzten möchten.


Warum sollte ich Gefühlskarten nutzen?

Gefühlskarten bieten eine tolle Möglichkeit, um mit Kindern ihre Gefühle differenziert zu betrachten. So lernen sie aus einem diffusen Bauchgefühl ( "ich habe Bauchschmerzen") konkrete Bedürfnisse ( "ich sehne mich nach Zuneigung") und Wünsche ("Mama, ich möchte kuscheln")  abzuleiten. Außerdem ist das Wahrnehmen und Interpretieren von Eigen- und Fremdgefühlen äußerst wichtig, um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Denn Kommunikation findet in unserem Alltag in hohem Maße auf der nonverbalen Ebene statt und nur wer die Signale seines Gegenübers richtig deutet, kann auch entsprechend interagieren.


Was ist das Besondere an Schlupsis Gefühlskarten?

Schlupsi Gefühlkarten sind einzigartig, denn man kann sie sowohl als eigenständige, pädagogische Methode nutzen (wie alle anderen Gefühlskarten auch), aber auch perfekt in das innovative Konzept „Schlupsi, dein innerer Schiedsrichter“ integrieren, um so noch besser mit den Kindern über die vielen tollen Momente sprechen, die ihnen Schlupsi täglich bereitet.


Ab wie viel Jahren eignen sich Gefühlskarten?

 Gefühlskarten können bereits ab 4 Jahren genutzt werden, um auf spielerische Weise mit Kindern über Gefühle zu sprechen. So lernen sie bereits früh ihre „innere Stimme“ bewusst als etwas Nützliches wahrzunehmen und aus ihren Gefühlen konkrete Bedürfnisse abzuleiten.


Wo werden Gefühlskarten eingesetzt?

Ein Text und zwei Gefühlskarten. Ein weinender Schlupsi und ein lachender.
Schlupsis Gefühlskarten zur systematischen und lösungsfokussierter Arbeit

Die Hauptzielgruppe von Schlupsis Gefühlskarten sind Kinder im Alter von 4-14 Jahren. 

Aufgrund der vielfältigen und einfachen Anwendungsmöglichkeiten, ist das Einsatzspektrum von Gefühlskarten aber sehr groß. 

So haben wir sie bereits:

  •  im Kindergarten
  • in der Grundschule
  • in der offenen Jugendarbeit
  • im Kinderhort
  • im Altenheim
  • im Autismus-Zentrum
  • in der Einzelfallberatung
  • bei der Familienberatung
  • im Teamtraining
  • bei Klassenprojekten
  • im interkulturellen Setting
  • im therapeutischen Setting
  • in der Trauerarbeit
  • bei Menschen mit Handicap

und bei vielem mehr eingesetzt.


Von wem werden Gefühlskarten eingesetzt?

Gefühlskarten können aufgrund ihrer einfachen und vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von jeder Person genutzt werden, die sich mit den Themen, Gefühle, Emotionen und Empathie beschäftigen möchte.  

Gerne werden Gefühlskarten von Pädagogen, Sozialarbeitern, Therapeuten, Erziehern, Lehrer, (Deeskalations-Traininer) und Psychologen in ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt. 

 

Übrigens: Aufgrund der einfachen Anwendung eignen sich Schlupsis-Gefühlskarten auch hervorragend für Berufseinsteiger und Menschen mit bislang wenig pädagogischen Erfahrungen.


Wie arbeitet man mit Gefühlskarten?

Gefühlskarten können vielfältig eingesetzt werden. Man kann sie im therapeutischen Setting, zum Coaching oder in Familienberatung verwenden. Wir nutzen Schlupsis Gefühlskarte gerne zur lösungsfokussierten und ressourcenorientierten Arbeit, bis hin zur komplexen Fallbesprechungen und Familienaufstellungen. 

In unseren Teamtraining verwenden wir Gefühlskarten zur Reflektion von Übungen, oder um einen Stimmungsüberblick zu erhalten. Dort wo das Vokabular der Kinder oftmals nicht ausreicht, um ein diffuses Bauchgefühl genauer zu beschreiben, dienen ihnen Schlupsis Gefühlskarten als eine Art Türöffner. 


Was kann man mit Gefühlskarten machen?

Gefühlskarten bieten ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten. Sie eignen sich hervorragend zur systemischen und therapeutischen Arbeit. Man kann sie zur Kurzreflexion des Alltags bzw. bestimmter Situationen einsetzten oder einfach mit ihnen Spaß haben.

Wir nutzen Gefühlskarten gerne für:

  • Reflexionen von Übungen oder Spielen
  • Begrüßungs- und Abschiedsritualen
  • Eigene Gefühlskarten fotografieren
  • Skalierungen
  • Lösungsfokussierte uns systemische Arbeit
  • Familienaufstellungen
  • Pantomime
  • Memory  

Wieviele unterschiedliche Gefühle werden dargestellt?

Ein Gefühlskarten-Set besteht aus 34 Motiven. Jede dieser 34 liebevoll gezeichneten Karten zeigt Schlupsi in einer anderen Stimmungslage. Mal sind es schöne, mal traurige, mal euphorische oder bizarre Empfindungen. Durch das bloße Betrachten der Bilder, werden Kinder (und natürlich auch Erwachsene) angeregt, ihre eigenen Gefühle differenzierter wahrzunehmen und auch über negative Empfindungen zu sprechen. 


Kann man Schlupsis Gefühlskarten auch einzeln bestellen?

Ja, du kannst dir aus den 34 verschiedenen Motiven dein ganz individuelles Gefühlskarten-Set zusammenstellen. Weitere Informationen zum Ablauf findest du hier.


In welchem Format gibt es die Gefühlskarten?

Die meisten Gefühlskarten werden im DIN-A6- Format angeboten. Da wir unsere Gefühlskarten aber auch gerne im Gruppensetting einsetzten, gibt es Schlupsis Gefühlskarten auch im großen DIN-A4-Format. Dies ermöglicht es noch besser mit gesamten Gruppen über ihre Gefühle zu sprechen, Üben zu reflektieren oder sich einfach zusammen als Gruppe an Schlupsi zu erfreuen.


Eine Gefühlskarte mit einem kranken Kind
Schlupsi ist krank
Eine Comicfigur mit einer grünen Karte und dem Inpathia Logo
Die Rückseite von Schlupsis Gefühlskarten
Eine Gefühlskarte mit einer Comicfigur
Schlupsi fühlt sich stark